Boykott – Desinvestition – Sanktionen gegen Israel bis zum Ende von Apartheid und Besatzung in Palästina

Aktuell

    Kanada untersucht Jüdischen Nationalfonds wegen Finanzierung von Israels Verbrechen

    21 Jan 2019

    Unter dem Druck von Menschenrechtsaktivist_innen und einem palästinensischen Flüchtling hat die kanadische Finanzbehörde eine Untersuchung des kanadischen Jüdischen Nationalfonds (JNF) wegen der Verwendung von Spenden für den Bau von Projekten in völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen und für die israelische Armee eingeleitet.

    Offener Brief: Der Einsatz für Menschenrechte ist nicht antisemitisch

    16 Jan 2019

    In einem offenen Brief verurteilen mehr als 80 namhafte jüdische Wissenschaftler_innen und Intellektuelle, darunter Noam Chomsky, Eva Illouz, Alfred Grosser, Moshe Zimmermann, Judith Butler und Micha Brumlik, die Anfeindungen gegen die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost und rufen die deutsche Zivilgesellschaft auf, die freie Meinungsäusserung jener zu gewährleisten, die sich gegen die Unterdrückung der palästinensischen Bevölkerung wenden.

    Israel verlangt Streichung der Subventionen für Jüdisches Musem in Berlin

    16 Jan 2019

    Mit einem Brief hat die israelische Regierung von Deutschland gefordert, die Finanzierung des Jüdischen Museums in Berlin und von weiteren Institutionen und Organisationen einzustellen. Als Grund für die Forderungen wurden «anti-israelische» Aktivitäten genannt. In einem offenen Brief fordern nun dutzende israelische Künstler_innen die deutsche Bundesregierung und das Parlament auf, die israelischen Forderungen zurückzuweisen.

    2018: BDS mit Wirkung

    17 Dez 2018

    Auch 2018 hat die BDS-Bewegung Wirkung gezeigt. Der Druck auf das israelische Apartheidregime steigt, was uns mehrere eindrückliche Beispiele gezeigt haben. Selbst Boykotte im akademischen und kulturellen Bereich sind nicht mehr bloss Einzelfälle.

    Schweizer Köchin hilft bei kulinarischer Weisswaschung

    23 Nov 2018

    Vom 9. bis 23. November 2018 fand in Israel die vierte Ausgabe der Round Tables Tour statt, bei der Chefköch*innen e aus aller Welt nach Israel eingeladen werden. Das kulinarische Festival ist Teil einer Propagandastrategie, die zum Ziel hat, die israelische Politik der Apartheid weisszuwaschen. Dieses Jahr gaben sich die Round Tables einen feministischen Anstrich. Mit dabei war eine renommierte Sterneköchin aus Basel, die sich in anderen Kontexten durchaus für Menschenrechte engagiert.

    The Lobby – USA: Reportage über die israelische Lobby

    21 Nov 2018

    Der investigative Dokumentarfilm «The Lobby – USA» von Al Jazeera, der bis jetzt unter Verschluss gehalten wurde, ist nun online zu sehen. Auch wir stellen die Dokumentation des Journalisten, der sich in die mächtige pro-israelische Lobby in den Vereinigten Staaten einschleusen konnte, hier zur Verfügung.

    Dare to defy apartheid

    20 Nov 2018

    The Eurovision Song Contest 2019 in Israel is a welcome opportunity for the Israeli government to distract from its oppression of the Palestinians. In just one month, more than one thousand Swiss citizens signed the petition "No Song for Apartheid", launched by a group of more than hundred cultural workers from all over Switzerland. It calls on the Swiss Broadcasting Corporation (SRG SSR) to cancel its participation in this event as a sign that apartheid will not be tolerated.

    Open letter to the management of SRG SSR

    Der Apartheid beherzt die Stirn bieten

    20 Nov 2018

    Der Eurovision Song Contest 2019 in Israel ist für die israelische Regierung eine willkommene Gelegenheit, um von ihrer Unterdrückung der Palästinenser_innen abzulenken. In nur einem Monat unterzeichneten deshalb mehr als tausend Schweizer Bürger_innen die Petition «Keine Bühne für die Apartheid», die von einer Gruppe von mehr als hundert Kulturschaffenden aus der ganzen Schweiz lanciert wurde. Sie fordert die SRG SSR auf, ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung abzusagen als Zeichen, dass Apartheid nicht toleriert wird.

    Offener Brief an die Direktion der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft.

    Sodastream bleibt Ziel von Boykottkampagnen

    15 Nov 2018

    Im August 2018 gab der Konzern Pepsi Co bekannt, dass er das israelische Unternehmen Sodastream übernehmen werde. An der Praxis und den Auswirkungen des Wirtschaftens von Sodastream ändert sich auch mit der Übernahme nichts. Der Hersteller von Trinkwassersprudlern bleibt Ziel von weltweiten Boykottkampagnen wegen seiner Komplizenschaft in schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen gegen die Palästinenser_innen.

Alle Artikel unter den einzelnen Kampagnen oder im Archiv.

Gegen jeden Rassismus!

Die BDS-Bewegung setzt sich für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit ein. Verankert in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, respektiert sie die grundlegenden Rechte aller, unabhängig von ethnischer, religiöser oder geschlechtlicher Identität.

BDS Schweiz stellt sich entschieden gegen alle Formen von Diskriminierung und Rassismus, einschliesslich Islamophobie und Antisemitismus.

Folge und like uns auf ...

Telegram
Facebook
Twitter

Agenda

Newsletter abonnieren

"Israelische Produkte? Nein, danke!"

Wir unterstützen den Aufruf der palästinensischen Zivilbevölkerung und boykottieren israelische Produkte bis Israel das Völkerrecht einhält und die legitimen Rechte der Palästinenser_innen anerkennt.

© BDS Schweiz