Video und Rede zur Petitionsübergabe

DSC 5933Im einem Video zeigen wir die Übergabe der Petition "Nein zum Kauf von Drohnen aus Israel" in einer Zusammenfassung. Die vollständigen Reden, die anlässlich der Übergabe der Petition gehalten wurden, können nun hier gelesen werden.

 

 

Video der Petitionsübergabe

 

Das Video zeigt einen kurzen Zusammenschnitt der Petitionsübergabe, bei der über 60 Aktivist_innen die Wichtigkeit der Petition unterstrichen und lautstark forderten, auf den Kauf von Drohnen aus Israel zu verzichten. Hier geht es zum Video auf Youtube.

 

Reden anlässlich der Petitionsübergabe

 

Während der Petitionsübergabe wurden Reden auf Deutsch und Französisch gehalten. Die französische Rede ist hier zu finden, die deutsche kann als PDF-Datei herunergeladen werden und ist hier zu lesen:

 

 

Nahezu 30.000 Personen haben die Petition „Nein zum Kauf von Drohnen aus Israel" unterschrieben, die wir heute zuhanden des Bundesrates und des Parlaments einreichen.

Mit dieser Petition protestieren wir gegen die Pläne der Regierung und insbesondere des Militärdepartements von Bundesrat Ueli Maurer, sechs Drohnen vom Typ Hermes 900 des israelischen Rüstungskonzerns Elbit Systems für das Rüstungsprogramm 2015 zu beschaffen.

Die Petition wurde von BDS Schweiz lanciert und von zahlreichen anderen Organisationen unterstützt. Eine grosse Zahl an Aktivistinnen und Aktivisten haben dazu beigetragen, dass diese fast 30 000 Unterschriften zustande gekommen sind. Wir wollen allen danken, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Damit ist es gelungen, auf eine Problematik aufmerksam zu machen, die in der öffentlichen und parlamentarischen Diskussion noch nicht ausreichend angekommen ist:

Dass die Schweiz durch ihre militärische Zusammenarbeit und die Rüstungskäufe in Israel dazu beiträgt, die israelischen Völkerrechtsverletzungen gegenüber den Palästinenserinnen und Palästinensern aufrecht zu erhalten.

In einem wegweisenden Gutachten zur Mauer hat der Internationale Gerichtshof im Jahr 2004 darauf hingewiesen,

(1) dass alle Staaten verpflichtet sind, den von Israel geschaffenen Unrechtszustand nicht mitzutragen;

und (2) alles in ihrer Möglichkeit Liegende zu tun, um diesen Unrechtszustand zu beenden.

Beide Verpflichtungen werden von der Schweiz nicht eingehalten, im Gegenteil.

Der Bundesrat verharmlost die Rüstungszusammenarbeit und antwortet ausweichend auf Nachfragen zu wirtschaftlichen Verflechtungen und zum Charakter von Kooperationen und Handel in diesem Sektor.

Die Statistiken des Bundes zeigen, dass die Schweiz laufend „besondere militärische Güter" und „Dual-Use-Güter" nach Israel exportiert, darunter im November 2013 Waren im Wert von 260.000 Fr., die für Drohnen bestimmt sind.

In Antworten auf parlamentarische Anfragen versteckt sich der Bundesrat hinter dem Argument, dass die Drohnen für die Schweiz nicht bewaffnet sind. Das ändert nichts daran, dass derselbe Drohnentyp von Israel sehr wohl in bewaffneten Angriffen eingesetzt wird.

Wir sind mit dieser Haltung des Bundesrats nicht einverstanden. Mit dem Kauf von Rüstungsgütern aus Israel trägt die Schweiz dazu bei, dass diese Industrie florieren kann. Vor allem aber trägt sie zur Verharmlosung israelischer Kriegs- und Menschenrechtsverletzungen bei.

Die israelische Politik gegenüber den Palästinenserinnen und Palästinensern ist gekennzeichnet

- durch systematische Diskriminierung;

- durch anhaltende Vertreibung und Enteignung sowie die Verweigerung von Flüchtlingsrechten

- durch die langanhaltende Besatzung und die Fortsetzung der Siedlungspolitik im Westjordanland, in Ostjerusalem und im Gazastreifen

Kriege und militärische Repression spielen in der Aufrechterhaltung dieser Politik eine wesentliche Rolle. Israel hat aus dieser militärischen Strategie einen florierenden Wirtschaftssektor aufgebaut. Dazu zählt der ganze Komplex der Homeland Security, der Überwachungstechnologien und insbesondere der Drohnenindustrie, in denen Israel heute weltweit zu den führenden Ländern zählt.

Es sind hochprofitable Wirtschaftszweige und jeder Krieg spült neue Aufträge für die israelische Rüstungsindustrie herein und lässt deren Aktienkurse steigen.

Israel ist auch eines der ersten Länder, das gezielte Tötungen von verdächtigen Personen eingeführt hat - oder auch nur von Menschen, die vage einem solchen Profil entsprechen. Drohnen spielen auch in dieser völkerrechtswidrigen Praxis eine wichtige Rolle.

In der Wahl der militärischen Mittel ist Israel nicht zimperlich:

Wie die Untersuchung der Militäroperation von Winter 2008/09 (Goldstone-Bericht) belegt, geht Israel mit unverhältnismässiger Härte und Gewalt gegen Zivilpersonen und zivile Einrichtungen vor, was als Kriegsverbrechen zu werten ist. Auch erste Erkenntnisse aus der jüngsten Militäroperation vom Sommer 2014 weisen in dieselbe Richtung. Drohnen – darunter der Typ Hermes 900, den die Schweiz beschaffen will – waren an diesen Operationen massgeblich beteiligt.

Unter der massiven Gewalt und Zerstörungskraft israelischer Kriege leidet die Bevölkerung aus dem Gazastreifen ganz besonders.

Deshalb rufen insbesondere palästinensische Freundinnen und Freunde aus dem Gazastreifen die Schweiz dringend auf, keine Drohnen aus Israel zu kaufen, deren Einsatz ihre Existenz massiv bedroht und zerstört.

JA, die israelische Rüstungsindustrie ist zweifellos „effizient" – eine tödliche Effizienz. Genau diese „Effizienz" möchte die Schweiz nutzen. Das widerspricht nicht nur dem Gedanken der Schweizer Verfassung, die untersagt, eine kriegführende Partei zu unterstützen. Es widerspricht auch den völkerrechtlichen Verpflichtungen der Schweiz, den von Israel geschaffenen Unrechtszustand zu beenden und den Schutz von Bevölkerungen unter Besatzung durchzusetzen.

Wir erwarten vom Bund, dass er dem Beispiel skandinavischer Länder folgt, wo staatliche Pensionskassen, Banken und andere Unternehmen ihre Geschäftsbeziehungen mit Elbit Systems abgebrochen haben.

Wir fordern vom Bundesrat, dass er auf den Kauf von Drohnen aus Israel verzichtet und die militärische Zusammenarbeit mit Israel beendet, solange Israel mit seinen Völkerrechtsverletzungen fortfährt.

Aufruf von Gaza Aktivisten

AktivistInnen aus dem Gazastreifen fordern die Schweizer Regierung, ParlamentarierInnen und die Bevölkerung auf, vom geplanten Kauf der sechs Drohnen des Typs Hermes 900 abzusehen und Israel nicht für seine Kriegsverbrechen zu belohnen. ...weiterlesen

"Israelische Produkte? Nein, danke!"

Bis Israel das Völkerrecht einhält und die legitimen Rechte der Palästinenserinnen anerkennt. >Aufruf

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Name, Beruf, Wohnort, Porträt)

orange-transp

Aufruf an Migros und Coop: 14'000 Unterschriften wurden Migros und Coop übergeben.

> BDS Not-Shop

Aktuell

Die israelischen Angriffe auf die BDS-Bewegung und andere Menschenrechtsverteidiger_innen, die unter...
Der Wissenschaftler und Schriftsteller Viet Thanh Nguyen, der 2016 den Pulitzerpreis für Belletristi...
Die neue Sommer-Ausgabe des halbjährlich erscheinenden Magazins Palästina-Info widmet sich aktuellen...
Das Literaturfestival im irischen Listowel hat ein Angebot der israelischen Botschaft zur finanziell...
Amnesty International hat im März ein Dokument zur Vorlage an die Anti-Folterkommission der Vereinte...