Für die Aufrechterhaltung des israelischen Unrechtsregimes spielt die massive Anwendung militärischer Gewalt gegen die palästinensische Bevölkerung eine entscheidende Rolle. Trotz der dabei begangenen Menschenrechtsverletzungen und der systematischen Missachtung des humanitären Völkerrechts halten viele Staaten an der militärischen Kooperation mit Israel fest. Für die israelische Wirtschaft bildet der Rüstungs- und Überwachungssektor ein wichtiges Standbein. Dessen als Verkaufsargument angepriesene Expertise stützt sich massgeblich auf die in der Unterdrückung der Palästinenser_innen gewonnenen Erfahrungen. Die palästinensische Zivilgesellschaft ruft daher zu einem umfassenden Militärembargo gegen Israel auf.

Die Schweiz pflegt ungeachtet der negativen humanitären Bilanz Israels enge Beziehungen zur israelischen Armee, Rüstungs- und Überwachungsindustrie. Dies steht im Widerspruch zu den völkerrechtlichen Verpflichtungen der Schweiz. Wir fordern die Einstellung jeglicher militärischen Zusammenarbeit und Forschungskooperationen mit der israelischen Armee sowie staatlichen und privaten israelischen Rüstungs- und Sicherheitsfirmen. Insbesondere lehnen wir den Kauf von sechs Drohnen des Typs Hermes 900 der israelischen Firma Elbit Systems für die Schweizer Armee, die damit verbundenen Gegengeschäfte schweizerischer Unternehmen und die Ausstattung der kantonalen Polizeien mit Überwachungstechnologie des israelisch-amerikanischen Unternehmens Verint ab.

Beiträge zum Thema

  • Keine EU-Gelder für die israelische Waffenindustrie

    20.04.2018

    Europäische Gewerkschaften, politische Parteien, Menschenrechtsorganisationen und Glaubensgemeinschaften fordern die EU auf, ihre Unterstützung für israelische Militärunternehmen einzustellen. Im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Horizon 2020 fliessen EU-Gelder in die Entwicklung und Legitimierung von Technologien und Methoden, die von Israel für Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen eingesetzt werden.

    Weiterlesen ...
  • Solidarität mit den Protestierenden in Gaza

    20.04.2018

    Zurzeit nehmen Hundertausende von Palästinenser_innen an gewaltfreien Protesten in Gaza teil. Die israelische Armee greift die Protestierenden mit tödlicher Gewalt an.

    Die Zivilgesellschaft auf der ganzen Welt ist gefordert, Druck zu machen, damit die Straflosigkeit Israels beendet und ein umfassendes Waffenembargo gegen das israelische Apartheidregime verhängt wird. Wir fordern euch auf, verschiedene BDS-Kampagnen zu unterstützen.

    Weiterlesen ...
  • Neue Märkte für die israelische Waffenindustrie

    17.04.2018

    Während europäische Staaten immer weniger israelische Waffen importieren, sucht Israel nach neuen Märkten und schmiedet Allianzen mit autoritären rechten Regimen, die militärische Mittel auch gegen ihre eigenen Bürger_innen einsetzen.

    Weiterlesen ...
  • Als Reaktion auf das jüngste Massaker Israels in Gaza: Sofortiges Waffenembargo!

    05.04.2018

    Der nationale BDS-Ausschuss (BNC) unterstützt die Forderung nach einer unabhängigen internationalen Untersuchung und ruft zu wirksamen Massnahmen und insbesondere einem Waffenembargo in beide Richtungen auf, um Israel zur Rechenschaft zu ziehen.

    Weiterlesen ...
  • Geschichte der US-amerikanischen-israelischen Beziehungen (Video)

    19.01.2018

    Video von Shir Hever. Der freiberufliche Forscher und Journalist beleuchtet die histrorischen und aktuellen Verbindungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel. Er unterstreicht insbesondere die wachsende Bedeutung der Rüstungsindustrie in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

    Weiterlesen ...
  • Besuch der Golanhöhen zeigt Schweizer Zusammenarbeit mit Besatzungsarmee

    04.11.2017

    Wegen des Kaufs von israelischen Drohnen des Herstellers Elbit Systems besuchten Delegationen der Schweizer Armee die besetzten Golanhöhen. Die Armee spricht von einem Kommunikationsfehler. Der Vorfall ist jedoch kein Versehen, sondern zeigt deutlich, dass die Schweiz durch ihre militärischen und anderen Beziehungen zu Israel systematisch dessen Völker- und Menschenrechtsverletzungen als normal hinnimmt und sich mitschuldig macht an der Aufrechterhaltung eines Unrechtszustands und der Straflosigkeit Israels.

    Weiterlesen ...
© BDS Schweiz